Lanacine®

<<< zurück

Lanacine<sup>®</sup>

Anwendungsgebiete

Respirationstrakt:
obere Atemwege: Tonsillitis, Pharyngitis, Sinusitis, Otitis media und Scharlach, wenn eine Behandlung mit primären Antibiotika erfolglos oder unmöglich ist.
untere Atemwege: Bronchitis, Pneumonie, Empyem und Lungenabszess.

Schwer behandelbare Haut- und Weichteilinfektionen:
Akne, Furunkel, Zellulitis, Impetigo, Abszesse und Wundinfektionen; Haut- und Weichteilinfektionen wie Erysipel und Paronychie (Panaritium)

Infektionen der Knochen und Gelenke:
Osteomyelitis, septische Arthritis.

Zahninfektionen:
Periodontalabszess, Periodontitis.

Abdominalregion:
Endometritis, Vaginalstumpf-Infektionen, Tuboovarialabszesse, Salpingitis, Peritonitis und abdominale Abszesse, wobei Clindamycinmit einem Antibiotikum von entsprechender Wirksamkeit gegen gramnegative Aerobier kombiniert werden sollte. Bei einer Chlamydia trachomatis-bedingten Cervicitis ist Clindamycin auch in Monotherapie wirksam.

Endokarditis:
Die Wirksamkeit von Clindamycin in der Behandlung ausgewählter Fälle von Endokarditis wurde nachgewiesen, wenn sich Clindamycin bei erreichbarem Plasmaspiegel in vitro als bakterizid gegenüber dem verursachenden Keim erweist.

Septikämie:
bei Septikämie, die nachweislich durch Clindamycin-empfindliche Erreger verursacht wurde.

Toxoplasmatische Enzephalitis:
Bei Immunsuppression bzw. AIDS: bei Unverträglichkeit gegenüber Sulfonamiden kann eine hoch dosierte Therapie mit Clindamycin in Kombination mit Pyrimethamin durchgeführt werden.

Produktdetails

Wirkstoff Wirkstärken Packungsgrößen Darreichungsform Aussehen
Clindamycin 300 mg 16 Stk. Kapseln Kapseln
Gebrauchsinformationen

Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund des österreichischen Arzneimittelgesetzes bestimmte weiterführende Informationen ausschließlich für medizinische Fachkreise zugänglich sind.